naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium.  

Das sichtbare Unfassbare

b_230_0_16777215_00_images_Fachbereiche_Geschichte_2016_2017_Mauthausen_2.JPG

Exkursion der 9. Klassen in die KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Theodor W. Adorno, einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, postulierte in einer Rundfunkrede 1966 Folgendes: „Die Forderung, daß Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, daß ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.“ Für Adorno ist die Beschäftigung mit den Verbrechen des NS-Regimes ein essentieller Bestandteil der „Erziehung zur Mündigkeit“.

Seine Forderungen sind aktueller denn je: Gerade heute, in einer Zeit, in der die sog. „Populisten“ europaweit immer mehr Zulauf erhalten und mit bereits überwunden geglaubten Parolen auf Wählerfang gehen, ist es für Jugendliche von besonderer Relevanz, sich diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte ausführlich zu widmen. Die Exkursion in eine KZ-Gedenkstätte schreibt der Lehrplan, und das aus gutem Grund, daher verbindlich vor. Vorbereitet wurden unsere Schülerinnen und Schüler durch einen einführenden Vortrag für alle Klassen, im Geschichtsunterricht fand schließlich eine intensive Nachbesprechung statt.

In Mauthausen sahen unsere Schüler am 27. April 2017 ein Lager, das die SS selbst in die „Stufe III“ eingeordnet hat, d. h. wer dorthin gebracht wurde, hatte aufgrund der harten Arbeit im Steinbruch nur eine geringe Überlebenschance. Das Führungskonzept ließ uns insbesondere die Ankunft der Opfer im KZ nachvollziehen, die von Angst, Erniedrigung, brutaler Gewalt und dem Brechen der Persönlichkeit geprägt war. Nachdrücklichen Eindruck hinterließ auch die Besichtigung des Pietätsbereiches, der Ort, wo die Häftlinge exekutiert, die Leichen nach Verwertbarem (v. a. Goldzähne) untersucht und schließlich in den Öfen verbrannt wurden. 82.000 Namen verzeichnet die Liste der Opfer bis heute. – Hier wird das Unfassbare sichtbar! Am Ende der Exkursion war allen klar: Auch Mauthausen darf nicht noch einmal sein!

 Dr. Markus Eberhardt, StR

Gymnasium Vilshofen

Prof.-Scharrer-Str. 19
94474 Vilshofen a. d. Donau

Telefon/Fax

Telefon: +49 8541 91920
Fax: +49 8541 919240